9003643992221-k

Liszt

Ungarische Rhapsodien Nr. 1-15

Martin Ivanov (Klavier)

Gramola (114‘)

Wertung: 8

Wer Liszts Ungarische Rhapsodien (zumindest die ersten 15, die als eigenständiger Zyklus gelten) am Stück aufnimmt, musst schon ein gewisses Maß an Schmerzunempfindlichkeit mitbringen. So wie anscheinend der junge bulgarische Pianist Martin Ivanov, der sich beim Label Gramola bereits zuvor schon mit Großwerken des Möchtegernungarn Liszt, u.a. der h-Moll-Sonate, zu Wort gemeldet hat. Mit dem neuen umfassenden Album legt er ein starkes, überzeugendes Plädoyer für eine oft als Folkloreklamauk verunglimpfte Musik, der er zwar die hochvirtuose Wirkung, den „Effekt“, nicht versagt, die er aber dennoch auch auf ihre verborgeneren Schichten hin untersucht – und dort jede Menge zu Tage fördert. Selbst in den scheinbar „abgedroschenen“ Rhapsodien, etwa die Nummern 2, 12 und 14, gelingt es ihm mit einem großen Sinn für Klang und Seele, so etwas wie Tiefenwirkung zu erzeugen. Dass er auch nur hörbar Spaß bei der Umsetzung dieses monströsen Zyklus hat, nimmt einen zusätzlich für die Aufnahme ein.

Stephan Schwarz-Peters

Teilen Sie diesen Bericht

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email