Cover Scelsi-k

SCELSI

SUITEN FÜR KLAVIER NR. 8 & 11

Sabine Liebner (Klavier)

Wergo | 69′

Bewertung: 8

Viele Werke des Italieners Giacinto Scelsi (1905-1988) waren nichts anderes als aufgenommene Klavier-Improvisationen, die er anschließend in Notenschrift übertragen ließ. So entstanden hunderte von Stücken, die er später zu Suiten kombinierte. Die Suiten Nr. 9 und 10 hatte die Pianistin Sabine Liebner bereits für Wergo eingespielt, nun veröffentlichte die renommierte Neue-Musik-Interpretin ein Album mit den Suiten 8 und 11. Bei der achten Suite handelt es sich eigentlich um die erste, denn Scelsi begann die Reihe seiner Suiten mit der Nr. 8, da er die Acht als seine Schicksalszahl betrachtete. Nr. 11 ist seine letzte Suite, die von Sabine Liebner erstmals in der Originalfassung aufgenommen wurde. Die Werke sind sehr vielfältig und von dissonanten Klängen wie Clustern geprägt. Häufig wechselt Scelsi zwischen Tiefbass und Diskant, so bildet sich eine Art männlich-weiblicher Dialog aus, gerne kombiniert er auch Töne aus den klanglichen Extremlagen miteinander. Sabine Liebner formt aus diesen sperrigen Klänge eine unmittelbar ansprechende Musik mit vielen Zwischentönen, mal eruptiv, mal eher kontemplativ.

Mario-Felix Vogt

Teilen Sie diesen Bericht

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email